Rückblick 2017

II. Quartal 2017

Streckennetz

An der Strecke standen keine größeren Arbeiten an. Die Tätigkeiten beschränkten sich auf Wartungsarbeiten an einigen Weichen.

Gebäude/ Infrastruktur

An der Fahrzeughalle gingen die Arbeiten weiter. So wurden die Fensterscheiben eingesetzt, die Nordfassade des zweiten Hallenteils fertiggestellt und die Notausgangstür lackiert. Der Rahmen der Nottür erhielt eine Abdichtung zur Fassade. Im Inneren der Halle wurde im Anbau und im Hallenteil II die Beleuchtung installiert und provisorisch angeschlossen.

Hallenbau

Einsetzen der Fensterscheiben

Hallenbau Hallenbau Hallenbau Hallenbau

Das Dach des Dieselschuppens war durch mehrere Sturmschäden in den vergangenen Jahren in Mitleidenschaft gezogen worden. Deshalb erfolgte hier eine umfangeiche Sanierung. Dafür wurden die Dachbalken an der Nordseite teilerneuert, ca. 20 m² Dachschalung ersetzt und das ganze neu mit Dachpappe eingedeckt. Dabei wurde auch eine Dachrinne installiert.

Dieselschuppen Dieselschuppen Dieselschuppen

Fahrzeuge

Am Packwagen Nr. 32 begannen die Arbeiten zur Dachsanierung. Dabei ist nicht nur die Eindeckung zu erneuern sondern auch die Holzteile des Wagenkastens müssen ersetzt werden. Die Einpassung der neuen Teile kann nur in Teilabschnitten erfolgen, da ansonsten das gesamte Dach demontiert werden müsste. Die Dachbereiche, in denen die Holzarbeiten bereits fertiggestellt wurden erhielten eine neue Eindeckung.

Veranstaltungen

Im Rahmen des Fahrtags im Mai fand in Zusammenarbeit mit Herrn Klaus Weller vom Oldtimerverein Kohren-Sahlis e.V. eine kleine Oldtimerschau statt. Zahlreiche Fahrzeuge der Baujahre von 1908 bis 1986 waren im Museumsgelände zu Gast und konnten besichtigt werden. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei allen Organisatoren und Teilnehmern bedanken.

Oldtimerschau

Weitere Bilder der Oldtimerschau findet ihr in unserer Bildergalerie.

I. Quartal 2017

Streckennetz

Der alljährliche Rückschnitt der Vegetation konnte abgeschlossen werden.

Die Weiche 13 wurde mit neuen Schwellen neu aufgebaut. Im Anschluss an die Montage der Weiche kam die neu angefertigte Stelleinrichtung mit Weichensignal zum Einbau. Diese ist deutlich platzsparender, da der Stellhebel nun längs zur Gleisachse angeordnet ist.

Weichenbau Weichenbau Weichenbau

Die fertiggestellte Weiche

Gebäude/ Infrastruktur

Die größte Baustelle blieb auch in den Wintermonaten die Fahrzeughalle. Hier ist der Fortschritt inzwischen weithin sichtbar. Das Dach ist weitgehend fertiggestellt. Während der vergangenen Arbeitseinsätze wurde die Wellblecheindeckung nach und nach montiert. Restarbeiten sind noch an den Übergängen zu den stirnseitigen Fassaden notwendig und sollen entsprechend des Baufortschritts an den Fassaden erfolgen. Die Montage musste aufgrund der Arbeitshöhe von ca. 6,80 Metern von unseren höhentauglichen Mitgliedern erfolgen. Für die, die lieber in Bodennähe arbeiten blieb aber auch genug zu tun. Zum einen wurden die Bauteile für das Dach zugereicht, zum anderen entstand das Tor für den Anbau. Seitdem lässt sich die Halle gleisseitig komplett verschließen.

Hallenbau Hallenbau Hallenbau

Montage der Wellbleche auf dem Dach

Hallenbau Hallenbau

Vorbereiten der Wellbleche zur Montage

Hallenbau Hallenbau Hallenbau Hallenbau Hallenbau

Das fertiggestellte Dach

Hallenbau Hallenbau

Das fertiggestellte Tor am Anbau

Inzwischen konnte auch mit der Montage der Fassade an der Trennwand der beiden Hallenteile begonnen werden. Nachdem die tragende Unterkonstruktion fertiggestellt wurde erfolgt nun bereits der Anbau der Wellbleche.

Hallenbau

Weitere Arbeiten verliefen auch im Verborgenen. So wurden die Zeichnungen und Berechnungen für die Südostfassade erstellt und zur Prüfung an einen Statiker übergeben.

Schließlich musste noch ein umgeknickter Holzmast unserer Elektrozuleitung ersetzt werden.

Fahrzeuge

Der Wagenkasten des Wagens 34 (GGw) erhielt nach dem bereits im Sommer fertiggestellten Neuanstrich eine neue Beschriftung.

Wagenkasten

Werkstatt

Für den Umkleideraum wurde eine Sirokko Dieselheizung aufgearbeitet. Diese soll ab dem kommenden Winter zum Einsatz und zumindest an besonders kalten Tagen die etwas zu schwache Elektroheizung ersetzen.